Brandeinsatz

Kellerbrand im alten Hallenbad (78 Zugriffe)

Einsatznummer: 69


Datum: 29. 11. 2021

Uhrzeit: 11:47 Uhr

Ort: Altes Hallenbad Spittal


Alarmierungsart: Sirenenalarm

Stichwort: B 5


Mannstärke: /

Fahrzeuge: KRFA, TLFA - 2000, LF - A

Feuerwehren:
FF St. Peter/Spittal, FF Olsach-Molzbichl, FF Spittal/Drau, FF Baldramsdorf, FF Seeboden, FF Lieserhofen, FF Lendorf

Weitere Einsatzkräfte:
Polizei

Bericht:
Presseaussendung FF Spittal: Nachdem es am 20.11.2021 im alten Hallenbad in der Ortenburgerstraße in Spittal schon einmal gebrannt hat, gab es heute Montag, 29.11.2021 neuerlichen Feueralarm für die FF Spittal, St.Peter und Olsach/Molzbichl. Damals war der ehemalige Kassenbereich vermutlich durch Brandstiftung zerstört worden. Nur aufgrund von Sauerstoffmangel hat sich der Brand nicht weiter ausbreiten können. Da sowohl der Keller als auch der Hallenbereich große Ausmaße haben, war der Brandherd wegen der starken Rauchentwicklung im Objekt auch nach Minuten nicht exakt lokalisierbar. Um 12:13 Uhr wurden zusätzliche Atemschutzträger der Feuerwehren Baldramsdorf, Lendorf, Lieserbrücke und Seeboden angefordert, um den Einsatz bewältigen zu können. Neben der Suche im total verrauchten und mit Technik vollen Kellergeschoß nach der Brandquelle, war für die eingesetzten Atemschutztrupps die Sicherung des Rückkehrweges von lebenswichtiger Bedeutung. Es konnte auch nicht ausgeschlossen werden, dass sich noch chemische Stoffe aus der Zeit des Betriebes im Untergeschoß befanden. Gleichzeitig mussten beim Einsatz die Covid-Sicherheitsregeln beachtet werden. Einsatzleiter und Gemeindefeuerwehrkommandant Johannes Trojer: „Der Brandherd wurde schlussendlich in einem lediglich fünf Quadratmeter großen Papier- und Aktenarchiv im Keller lokalisiert. Das Feuer selbst konnte schnell gelöscht werden. Das ganze Gebäude wurde nach möglicherweise darin befindlichen Personen durchsucht. Gleichzeitig wurde der Rauch mit Druckbelüftungsgeräten aus den Räumen geblasen!“ Die Brandursache ist derzeit noch unbekannt und muss durch die Ermittler der Polizei geklärt werden. Es befanden sich rund 100 Einsatzkräfte der Feuerwehren sowie eine Streife der PI Spittal im Einsatz.

(Bilder zum Vergößern anklicken)