Es ist uns vermehrt die Vermutung zu Ohren gekommen, dass unsere Feuerwehr mit dem Medienbericht „Vergewaltigte Bräutigam 16-Jährige beim Poltern?“ zu tun hat.

Wir möchten uns hiermit ausdrücklich von diesem Vorfall distanzieren und klarstellen, dass unsere Feuerwehr in keiner Weise mit diesem Geschehnis im Zusammenhang steht.

Außerdem bitten wir darum von Vermutungen, Gerüchten und Spekulationen abzusehen.
Auch innerhalb von Feuerwehrkreisen bitten wir darum, im Sinne der Kameradschaft, Spekulationen gegenüber anderen Feuerwehren zu unterlassen!

Die Kameraden der Feuerwehr St.Peter/Spittal

Notrufnummern

122 - Feuerwehr
133 - Polizei
144 - Rettung
112 - Euronotruf (falls Sie unter anderen Notrufnummern niemanden erreichen)

140 - Bergrettung
141 - Ärtzenotdienst

120 - Pannenruf ÖAMTC
123 - Pannenruf ARBÖ

Bereiten Sie sich auf folgende Fragen vor:

WO sind Sie?

Je genauer Ihre Angaben zum Einsatzort, desto schneller sind die Helfer bei ihnen. Nehmen sie sich Zeit und machen sie genaue Angaben.

WAS ist passiert?

Versuchen sie das Ereignis und die Situation vor Ort möglichst genau zu beschreiben, damit die Helfer die Lage einschätzen können.

WIE VIELE Verletze gibt es?

Machen sie möglichst genaue Angaben zur Anzahl und dem Zustand verletzter Personen.

WER sind Sie?

Vergessen sie nicht den Einsatzkräften ihren Namen und ihre Telefonnummer zu hinterlassen. Nicht immer wird diese automatisch angezeigt. Die Einsatzkräfte benötigen sie als Ansprechpartner vor Ort und um sie eventuell zurück zu rufen, wenn die Verbindung unterbrochen wird.

Legen Sie erst auf, nachdem Sie von der Notrufzentrale dazu aufgefordert wurden!